FAQ

FAQ

Warum sind die Fragen als Teilsätze (phrases) bzw. so knapp formuliert?

Die statistische Analyse aus der wir die Big Five abgeleitet haben, hatte einzelne Adjektive und kurze Sätze als Basis (der Typ, den wir auch bei der aktuellen Big Five Aspektskala benutzen), aber auch ganze Sätze. Einzelne Eigenschaftswörter sind wohl unter Umständen zu vage und unpräzise. Komplett ausformulierte Fragen sind andererseits zu spezifisch und exakt. Teilsätze sind ein vernünftiger Kompromiss und wurden von vielen Forschern benutzt, darunter Lewis L. Goldberg, aus dessen „ International Personality Item Pool“ wir die Phrasen für die Big Five Aspektskala bezogen haben. (Siehe  DeYoung, C.G., Quilty, L.C. & Peterson, J.B. Between facets and domains: 10 aspects of the Big Five. Journal of Personality and Social Psychology, 93, 880-896.)

Sind diese Phrasen nicht Gemeingut und somit jederzeit und überall verfügbar?

Die Big Five Aspektskala an sich ist Gemeingut und Open-Source, es gibt Gratisversionen mit Gutachten an anderen Stellen. Allerdings, obwohl die 100 Teilsätze natürlich wichtig sind, kommt es auf die statistische Auswertung und die Berichterstellung an, die unserer Meinung nach von entscheidender Bedeutung sind. Wir verfügen über eine sehr große, maßgebende Mustergruppe mit mehr als 10.000 Leuten die bereits den Big Five Persönlichkeitstest durchgeführt haben. Zusätzlich zu dieser Vergleichsgruppe waren wir sehr bemüht, Ergebnisgutachten zu erstellen, die gründlicher, präziser, ehrlicher und vollständiger sind als die anderen.

Es ist verführerisch für diejenigen die solche Persönlichkeitstests erstellen, dass sie sie in einer solchen Weise formulieren dass sozusagen jeder ein Gewinner ist, egal wie sich die jeweilige Konfiguration präsentiert. Stattdessen hat unser Entwicklerteam Berichte kreiert, die sowohl die individuellen Stärken als auch die Schwächen umfassend und sorgfältig darlegen. Somit macht man hier den Test nicht der Fragen wegen, sondern wegen dem Informationsmaterial das wir aus ihnen generieren.

Warum kann ich den Test nur ein einziges Mal machen?

Ein aufrichtiger und präziser Persönlichkeitstest muss in einer standardisierten Art durchgeführt (und bewertet) werden. Die Stichprobe der Leute, mit denen deine Werte vergleichen werden, haben den Test auch nur ein einziges Mal gemacht. Wir müssen die Testumstände in denen du den Test durchführst, den Testumständen der Vergleichsgruppe so nah wie möglich kommen lassen, was bedeutet, dass du ihn auch nur ein Mal durchführen kannst.

Es versteht sich von selbst, wenn du den Test machst, dir dann eine Ergebnisse ansiehst und ihn dann noch einmal ablegst, dass dann das zweite Resultat vom ersten mehr oder weniger stark abweicht, weil das erlangte Wissen um deine Persönlichkeit mit hineinspielt. Das bedeutet, dass du deine Antworten sehr wahrscheinlich in eine gewisse Richtung abgleiten lässt, was das Ergebnis verfälschen würde.

Wie kann ich meine Persönlichkeit verbessern?

Hierfür haben wir die Self Authoring Suite entwickelt. (Diese ist leider momentan auf Deutsch nicht erhältlich)

Was ist, wenn ich wissen will ob sich meine Persönlichkeit geändert hat?

Die Persönlichkeit ist ziemlich stabil. Falls du jedoch eine Menge Arbeit darauf verwandt hast, einen Eigenschaft oder einen Aspekt zu beeinflussen, wäre eine Änderung und Verbesserung durchaus möglich. Trotzdem, solch ein Prozess dauert Monate und Jahre, nicht Tage oder Wochen, es wäre also nicht sinnvoll den Test sehr bald zu wiederholen.

Du solltest das tun, was du tun musst oder willst um deine Persönlichkeit positiv zu entwickeln, dann kannst du den Test in einem halben oder einem ganzen Jahr noch einmal wiederholen.

Bei den Perzentilergebnissen, mit wem werde ich da verglichen und warum?

Deine Selbstauskunft der 100 Big Five Aspektskala-Fragen werden mit denen von 10.000 anderenMänner und Frauen verglichen, die sehr verschiedenen Alters sind. Wir könnten dich auch mit Kandidaten vergleichen, die dein Geschlecht und Alter aufweisen, aber wir haben entschieden, dass es viel informativer und einfacher ist, dich wissen zu lassen wie du dich im Vergleich mit allen Anderen schlägst, ohne einen Unterschied bei Alter oder Geschlecht zu machen.

In der Realität bedeutet das letztendlich, dass du als Mann einen niedrigeren Wert im Bereich Umgänglichkeit (Agreeableness) und Neurotizismus haben wirst wenn man dich nur mit Männern vergleicht (Für Frauen gilt das Gegenteil). Ein weiteres Beispiel wäre, dass jüngere Menschen niedrigere Ergebnisse in den Dimensionen Umgänglichkeit und Gewissenhaftigkeit (conscientiousness) haben, dafür bei Neurotizismus höher stehen, wenn man diese nur mit ebenfalls jüngeren vergleicht (Das Gegenteil gilt für ältere Leute).

Was ist, wenn ich mit den Ergebnissen nicht zufrieden bin, oder wenn ich das Gefühl habe, dass meine Persönlichkeit unpassend repräsentiert wird?

Du solltest erstens im Hinterkopf behalten, dass dies eine Eigenauskunft, eine Selbstbeschreibung ist, welche dann im Datenvergleich mit Hilfe von statistischen Verfahren analysiert und bewertet wird. Die Art und Weise in welcher du dich selbst beschreibst wurde zu der Art und Weise verglichen, in der die anderen sich beschrieben haben. Falls du Ergebnisse bekommst, die du als unpassend betrachtest (was wohl eher der Fall ist, wenn dein Bericht negative Persönlichkeitsattribute anführt), ist es möglich dass du bei der Beantwortung zu streng mit dir selbst ins Gericht gegangen bist. Dass das der Fall war ist wahrscheinlich, je höher, statt niedriger, deine Persönlichkeit im Bereich Neurotizismus  angesiedelt ist, da diese Personen selbstkritischer sind. Vielleicht hattest du auch schlechte Laune als du den Test abgelegt hast, eventuell deprimiert, hungrig oder auch krank.

Zum zweiten sollte beachtet werden, dass die Eigenschaften und Aspekte eher in ihrer Gesamtkombination als in Einzelwerten interpretiert werden sollten. Sagen wir, du bist sehr weit oder vielleicht sogar extrem weit oben in der Dimension Umgänglichkeit (Agreeableness). Somit bekommst du in deinem Bericht Rückmeldung darüber, dass es dir schwerfällt für dich selbst und deine Belange die Stimme zu erheben und dass du dich im Allgemeinen eher mit den Gefühlen und Bedürfnissen anderer beschäftigst, statt mit deinen eigenen.

Doch wenn du zusätzlich einen hohen Wert in der Dimension Durchsetzungsvermögen (Assertiveness) hast, ein Unteraspekt von Extraversion, und /oder niedrig in Neurotizismus bist, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du sagst was du willst und dass du deine Bedürfnisse in den Vordergrund stellst. Das trifft bei jemandem, der niedrig in Extraversion und hoch in Neurotizismus steht, nicht zu.

Falls du niedrig bei Gewissenhaftigkeit (Conscientiousness) abschneidest, ist es eher unwahrscheinlich dass du in der Schule gute Ergebnisse erzielst, wie auch in leitenden oder verwaltenden Position – aber wenn du einen hohen IQ hast und eher wenig Neurotizismus, dann steigen deine Chancen auf beruflichen Erfolg enorm an. Außerdem könntest du zwar schwache Ergebnisse bei Gewissenhaftigkeit haben, trotzdem könntest du, mit einem parallel hohen Wert der Dimension Offenheit für Erfahrung (Openness to experience), als Kreativer oder Unternehmer Erfolg haben.

Was ist, wenn ich mit jemandem über meine Ergebnisse sprechen will?

Understandmyself.com hat dafür leider kein Personal. In deutschsprachigen Raum kannst du mit dem Übersetzer und Jordan Peterson Kenner Johannes Rockermeier gerne ein Gespräch führen. Einfach per email anfragen, BigFive [at] Jorism.com